Sonntag, 23. Februar 2014

sticken statt stricken


der hase ist fertig. während der woche habe ich immer mal wieder abends weitergestickt und gestern dann waren endlich die ohren dran. zwischenzeitlich hatte ich etwas sorge, ob das mintfarbene garn reicht, aber bei den kurzen reihen am schluss, ging es prima aus. wäre auch ärgerlich gewesen, nachkaufen zu müssen.
nach dem letzten fäden vernähen wurde nur noch mit viel dampf drübergebügelt und der hase in einen kleinen stickrahmen gesetzt, da mir der mitgelieferte filzrahmen nicht so gut gefiel. jetzt darf er hier frühlingsgefühle verbreiten.

nach einer woche stickerei frage ich mich ja, warum das hasen-stick-kit hier so lange lag. eigentlich ist es nämlich eine unterhaltsame abendbeschäftigung und mir gefällt das fertige bild auch. passend zu der überlegung, was ich noch so sticken könnte, habe ich hier noch das heutige netz-fundstück:Star Wars story hand-stitched onto a 30ft Bayeux-style TAPESTRY by obsessed fan in 6-month project nearly as epic as the film
aber erstmal werde ich mich den hiesigen wips widmen. ich habe da ja noch einen sommerlichen häkelschal und eine strickjacke in der mache...

Sonntag, 16. Februar 2014

zwischenspielereien

weil ich grad so gar keine lust auf die hiesigen wips habe, an denen ich eigentlich stricken sollte und wollte, vertreibe ich mir grad die zeit (und das wochenende) mit lauter anderen kleinigkeiten. das hat ein bißchen was von übersprung, aber das darf auch mal sein. 
zudem hat es den vorteil, dass ich mir mal all die fundstücke vornehme, die durch den umzug wieder auftauchten:
das stick-kit beispielsweise, das mir lena letztes (?) jahr schenkte und dass ich die ganze zeit schon mal angehen wollte. gestern und heute ist immerhin der halbe hase entstanden und es macht richtig spaß. meine letzten stickereien liegen schon ein paar jahrzehnte zurück (ich muss mal meine mama fragen, ob es noch das eine oder andere kreuzstichdeckchen von mir gibt, das ich in der ersten und zweiten klasse so verfertigt habe (ganz fleißig und mit viel spaß dran). also erste, etwas unsichere stickversuche gestern und heute, aber es klappte erstaunlich gut. allerdings brauche ich für die kleinen stiche gutes licht und ich fürchte, unter der woche wird das nix mit dem weitersticken. 
aber dafür habe ich dann die minisöckchen (als schlüsselanhänger) in der mache. die gehen fix und verbraten all die guten sockengarnreste, die ich schon so lange hüte (restedecken sind ja nix für mich, vielleicht eher restesocken...?). außerdem eine schöne instant-strick-befriedigung so nebenher.
und es kommen auch wieder die anderen zeiten, die mit den größeren projekten. bis dahin mach ich es mir mit den kleinen gemütlich.

Sonntag, 9. Februar 2014

gauntlets

mit "mal schnell" war ja nix, aber nachdem dann klar war, dass ich das muster verlängern muss, ging es doch stetig voran. und falls es noch einen wintereinbruch geben sollte, dann könnten diese fäustlinge noch gute dienste leisten. nur siehts danach überhaupt nicht aus. ganz im gegenteil: dieser sonntag bietet schönstes aprilwetter mit regen, sonnenschein und windböen. und das ganze bei milden temperaturen und vogelgezwitscher.

nichtsdestotrotz war es ein schönes kleines zwischenprojekt: die bobbels am bündchen machen was her, das zopfmuster ist wunderbar eingängig und noro-farben machen mir einfach immer spass beim stricken. 
nur als ich das fertige paar auf die küchenwaage packte, war ich doch etwas sprachlos. nur ganz knapp über 50g (es war auch eine ganze menge garn übrig). dabei steht noch in der anleitung, dass pro handschuh ein strang benötigt werden würde...was eine glatte lüge ist. und solche überdimensioniert angegebenen garnmengen ärgern mich sehr, zumal noro kein schnäppchen ist. also mein tipp für leute mit kleineren händen als ich (die meisten wahrscheinlich): es reicht auch ein knäuel (nur wird sich dann der rapport nicht ähneln).

#04 gauntlet-style mittens von nijole hunter, noro magazin fall/winter 2013, 55g kirara (51% wolle, 29% baumwolle, 10% seide, 10% angora) von noro, col. 11, nadel #4, gestrickt vom 02.-08. februar 2014.

Mittwoch, 5. Februar 2014

wolllädchenausflug



das wochenende lockte den mann und mich mal wieder in das nahe nachbarland - was wir ab und an sehr gerne tun und eigentlich viel öfter machen sollten. denn wir lieben die dortige auswahl an tee, käse, süßen und pikanten leckereien und kaufen da gerne ein.

und da saarbrücken so nahe an der geplanten reiseroute lag, war es ganz klar, dass ich mal wieder im tausendschön vorbeischauen musste - quasi ehrensache.
wie man auf dem bild oben sehen kann, hat es in saarbrücken munter geregnet als wir dort waren. aber eigentlich ist das auch das perfekte wetter, um in ein wolllädchen zu gehen und es sich zwischen all den zauberhaften garnen gut gehen zu lassen. außerdem habe ich dort mal wieder judith getroffen, was mich dann noch mal freute!

und obwohl ich ein wohlgefülltes wolllager habe (und aktuell mit freuden daraus stricke), durften 200g souvenirwolle mit: 2 knäuel kirara von noro für ein paar handschuhe und 2 knäuel montana von lang in einem fantastischen dunklen petrol, die mal eine mütze werden sollen. also eigentlich ja fast far nix, denn so ein paar handschuhe und eine mütze stricken sich ja fast von selbst...*hüstel*
mit den handschuhen habe ich auch schon angefangen – diese hier aus dem noro magazine fall/winter 2013 sollen es werden. meine ersten fäustlinge. nur leider sind meine hände zu lang, was ich jedoch erst entdeckte, als ich beim ersten handschuh mit den abnahmen für die spitze beginnen sollte. weswegen ich gerade eine ausgefuchste musterverlängerung entsinne und mal wieder bemerken muss: mit so einfach mal nebenbei klappt das nicht.
macht aber trotzdem gute laune – und hoffentlich bald warme hände.

Montag, 3. Februar 2014

der schönste schal der welt



manchmal muss es gar nicht handgestrickt sein und wenn ich es nicht schon längst wissen würde, dann wäre dieser schal mal wieder ein beweis, wie wunderbar stricktreffen & strickfreundschaften im allgemeinen und das meet to knit im besonderen sind.

aber von vorne:
beim strickfestival auf fanø im letzten jahr gab es im rathaus von nordby eine ausstellung mit den modellen aus den neuesten büchern von annette danielsen und susie haumann. letztere sagte mir bis dato nichts, aber ihre schal- und kinderdesigns vereinigen das typische am skandinavischen design, was mich immer wieder begeistert: schlicht, aber immer etwas besonderes dabei.
da ich grundsätzlich auf streifen stehe, hat mich prag, der streifenschal zwar nicht auf den ersten, aber doch auf den zweiten blick begeistert. die farben laufen in verschieden breiten streifen gegen einander und zeigen so die gewählten farben in einem schal auf wunderbarste, ganz unterschiedliche weise: so einfach wie genial.
in ribe habe ich dann alle vernunft über bord geworfen und mir in dem dortigen woll- und wohlsortieren fachgeschäft zwei lieblingsfarben des originalgarns dafür ausgesucht und mitgenommen: isager alpaka 1 in den farben 21 und 46 (ziegelrot und meerschaumgrün - und die alpaka bietet unzählige traumhaft schöne kombinationen). etwas übermotiviert vertraute ich der magischen wirkung der streifenstrickerei und dachte, das wird sicher ein schönes projekt.

nur muss man sich auch folgendes klarmachen: isager alpaka 1 mit nadeln #3.5 gute 2 meter lang zu streifen ist kein spass und nach den ersten 150 reihen musste ich mir eingestehen, das wird ein hartes stück arbeit. das war im november. da hab ich es dann erst mal weggepackt, das weihnachtsgeschenk für meine schwester und ein paar socken gestrickt und das ganze projekt wohl verdrängt.

bis sabine w. beim meet to knit plötzlich meinte: "ich probier gerade auf der strickmaschine mit dem alpaka herum, könnte klappen."
da wurde ich doch sehr hellhörig und eh man sichs versah, hatte sie auch schon 2 varianten fertig. als sie mir dann anbot, auch meine version zu stricken, habe ich nicht lange gefackelt und meine versuche wieder geribbelt, alles zusammen gepackt und ihr gegeben.

und jetzt sitz ich hier und bin sehr verliebt! aus 161g wurden 2.50m schal, glatt rechts auf der maschine gestrickt. sabine hat sogar die fäden der streifen vernäht! ich musste nur noch waschen und blocken.
irgendwie kann ich es gar nicht fassen, dass es nun doch so schnell mit prag geklappt hat und so perfekt wie sabine hätte ich es nicht verstrickt bekommen, ganz zu schweigen von der zeit. wenn alles läuft braucht sie drei stunden, während ich eher ein paar jahre damit zugebracht hätte.

liebe sabine, nochmal 1000 dank für dieses großartige geschenk! ich freu mir ein loch in den bauch und werde prag mit würde tragen (würde außerdem mal wieder zeit für eine reise dorthin, selbstverständlich dann auch mit schal...).

prag von susie haumann, around, 200g isager alpaka 1 (100% alpaka), col: 21 und 46. maschinengestrickt im januar 2014 von sabine w.

Samstag, 1. Februar 2014

springtime in balmoral

2 knäule sirdar balmoral
aus dem ravelry bunny swap von ende 2012 (eeschen geprüft).

zwischenstand nach einem tag:
maschen für die knopfleiste aufgenommen. jetzt warten auf die knöpfe
knöpfe da und knöpfe dran.

hasen im grünen balmoral
das neue jahr wird mal wieder ein kinderreiches bei freunden und bekannten. und gleich der februar startet mit 2 mädchen. eigentlich hatte ich schon garn und knöpfe für ein little sister dress oder ein weiteres babyjäckchen rausgesucht, aber dann habe ich bei quickstrick springtime in hollis entdeckt und erinnerte mich an die beiden knäulchen balmoral in moosgrün im lager. genau das richtige für ein hochherrschaftliches jäckchen für ein wundervolles mädchen.

am 24. abends habe ich voller elan angeschlagen und strickte, unterhalten von der dritten castle-staffel, den ganzen körper. mit nadeln #4.5 geht das ja superfix.
die ärmel wurden am samstag fertig (vor, während und nach der creativeworld) und abends habe ich noch die maschen für die knopfleiste aufgenommen. und dann musste ich warten. auf die knöpfe. die hatte ich noch am freitag abends bestellt. hasen natürlich. aber ohne hasen erstmal keine knopflöcher.

die hasen waren dann mitte der woche da und noch am selben abend war das jäckchen fertig. das alles ging so schnell und unkompliziert, wie es kaum zu erwarten war, obwohl ich keine freundin der konfektionierung bin. tolles stück!

jetzt such ich noch die passende karte und eine kleinigkeit für die mama-to-be und dann wirds auch schon verschenkt und wird ein kleines mädchen hoffentlich gut in seinem ersten frühling begleiten.

springtime in hollis von teresa cole, größe 3 monate, 200g balmoral von sirdar (72% wolle, 25% alpaka, 3% seide), col 0486 (moosgrün), nadel #4.5 und 4, gestrickt am 24. - 29. januar 2014.
-->