Freitag, 30. Dezember 2011

tschüss 2011!



da geht es hin das jahr und lässt mich doch versöhnt zurück, obwohl: auf die ersten 3 monate von 2011 kann ich immer noch getrost verzichten. und auch das lolchen hätte ich lieber hier als unter dem mirabellenbaum. dennoch war es ein jahr voller glück und unterstützung - dafür vielen dank an alle, die für uns da waren. 
aber auch: schöne sachen wurden gefertigt: das schwarze häkelkleid, der lanesplitter (den ich viel zu wenig trage), viele julekuler.
ich habe viel gehäkelt und das 2-farbige stricken entdeckt - damit mache ich auch im nächsten jahr weiter. außerdem möchte ich (wie eigentlich jedes jahr) mehr große projekte stricken  - wobei ich leider (wie´s scheint) auf die kleinen, schnellen zu sehr stehe.
in diesem jahr wird auf alle fälle noch der rosa schwiegermutterschal fertig (nur noch 20cm!) - vielen dank für die lieben kommentare und den netten support gestern beim meet to knit ("strick weiter!").

und dann stricke ich einfach wieder an all den schönen projekten, die hier schon liegen und auf mich warten.
allen besuchern, lesern, kommentatoren und freunden vielen dank fürs vorbeischauen, reinlesen und auch mal "hallo" sagen.

euch allen und euren familien ein glückliches, gesundes und wunderbares neues jahr!

Mittwoch, 28. Dezember 2011

strafstricken

ein schwiegermutterschal ausgerechnet in rosa....
*tief seufz*
immerhin fast die halbzeit schon erstrickt, aber es ist unglaublich langweilig und ich will es eigentlich nur hinter mir haben.

Sonntag, 25. Dezember 2011

das weihnachtsschwein


...wurde ganz pünktlich an weihnachten fertig und ist nun die nummer 11 am baum. 

weihnachtsschwein, #43 aus julekuler - gestrickte weihnachtskugeln, insg. 5g sockenwolle von rödel in mittelrot und offwhite, nadel 2.75, gestrickt am 23.-24. 12. 2011.

Samstag, 24. Dezember 2011

frohe weihnachten!

allen freunden, kommentatoren & besuchern 
frohe weihnachten und schöne feiertage.

Freitag, 16. Dezember 2011

von grauen mützen und schwarzen kaninchen




eine woche krank mit allem drum und dran, aber immerhin konnte ich ein bißchen stricken und es wurde sogar etwas fertig:

mal wieder eine sunflower tam (ich habe mal nachgesehen, die anderen beiden stammen noch aus vor-ravelry-zeiten 2006).
meine eigene trage ich aktuell sehr, sehr gerne (wenn ich nicht gerade daheim einen lagerkoller züchte) und prompt wurde ich von einem freund gefragt, ob ich auch für seine frau eine stricken könnte. klar kann ich.
das muster ist immer noch toll. einfach und doch macht es richtig was her - so mag ich das ja. jetzt hoffe ich nur noch, dass sie passt und gefällt, wenn sie in einer woche verschenkt wird.

während des strickens hatte ich öfter mal kaninchenbesuch auf der couch und dabei endlich mal 2 gute treffer bei der jungen dame. das hiesige kaninchenmädchen ist nämlich sehr kamerascheu, eine kleine diva und zudem durch die fellfärbung eigentlich unfotografierbar (liegt sie doch mit vorliebe in schummrigen ecken rum und oder ist selbst für schnappschüsse einfach zu schnell beim weghoppeln). die beiden fotos sind also absolute glückstreffer und endlich wird sie auch hier im blog mal richtig vorgestellt. lieselotte van poppel ist nämlich schon seit mai die herzensdame vom eeschen.

und nun muss ich nur noch einen schal stricken für die schwiegermama.

sunflower tam aus: norah gaughan, knitting nature, 50g royal tweed von lana grossa, col. 06 (anthrazit), nadel #4, gestrickt vom 12. -15.12.2011.

Montag, 12. Dezember 2011

hust!




die dezembererkältung hat mich fest im griff und seit dem wochenende richtig lahm gelegt.
gestern klappten aber immerhin mit kissen im rücken und der teetasse griffbereit die letzten stäbchen und festen maschen von der adventshäkelei. die 4 reihen der borte haben fast genauso lang gebraucht wie das innenteil mit 63 reihen...
insgesamt 180g stecken nun im tuch. da ich den anfang erstmal vermurkst habe, sich das garn kaum auftrennen läßt und ich beim ansetzen des 2ten knäuels wegen des farbrapports etwas abwickeln mußte, wurde es am ende nochmal richtig spannend, ob das garn reicht oder ob ich nochmal mit den resten ansetzen muss. aber es reichte.
und das tuch ist auch richtig schön und groß geworden, ich finde die farbwechsel ganz toll und es war ein rundum gelungenes advents-mystery-häkel-event.
ABER
bevor ich mich wieder mit "meinen" projekten vergnügen kann, sind die letzten tage bis weihnachten stricktechnisch fremdbestimmt: zwar stricke ich keine weihnachtsgeschenke für mich, aber für andere leute (man kommt zu solchen aufträgen wahrlich wie die jungfrau zum kind). eine mütze muss noch fertig werden und drei kleinteile bis nächsten samstag. und dann fehlen da noch ein paar julekuler für den baum.
wenigstens braucht man keine stimme fürs stricken...*hust*

Sonntag, 4. Dezember 2011

mehr licht!


licht und gelegenheit sind leider gegen ein anständiges foto. dabei hätte ich euch doch gerne den großen auftritt mit einem würdigen bild vorgestellt.
so sieht es sehr unspaktakulär aus, dabei hat es das ganze so richtig in sich:
am wollerey-wochenende musste ich einfach schwach werden und habe genügend carmano für den großen auftritt erstanden.
das garn ist traumhaft weich (alpaka!) und dank seidenanteil auch ein bißchen glänzend. die farbe ist schwierig zu fotografieren. entweder wird es zu blau oder zu grau und da es hier heute auch gar nicht richtig hell wird, habe ich es nun nach einer vergleichenden bildrecherche als blaustichiges, intensives  jadegrün definiert. ein bißchen untypisch für mich, aber deshalb auch so schön aufregend ^^
eigentlich bin ich gar kein fan von tüchern mit rüschenkante. aber hier stimmt es einfach. und ich hab am letzten wochenende mal ein anderes exemplar umgeworfen: es wird ein wahrlich groß(artig)er auftritt.

das zweite tuch, das ich auch noch angefangen habe, ist die adventshäkelei. nach einem etwas holprigen anfang und neustart aufgrund fehlender stäbchen (und dieses garn läßt sich so gar auftrennen) läuft es aktuell ganz rund. am nächsten dienstag gibt es bereits die anleitung für die kante, aber bis dahin bin ich sicherlich noch nicht so weit. aber ein paar farbwechsel aus dem knäuel bekomme ich noch hin.

heute geht es noch bei regen und plusgraden auf den weihnachtsmarkt zu frau mutti. das weihnachtskrippenbaumel-bundle abholen und anschließend den herrn ast besuchen. 
(irgendwie tut dieser dezember mehr wie ein november mit dem ganzen grau und trübe....).

Dienstag, 29. November 2011

advents-mysterien

(c) http://verstrickt.blogger.de/stories/1939031/

in diesem jahr wird auf alle fälle noch mal gehäkelt - nämlich das advents-mystery-häkeltuch von orla. bis morgen (30.11.2011) könnt ihr euch noch über die ravelry-gruppe anmelden. und am 01.12.2011 gibt es dann den ersten teil von 2 teilen per e-mail.
da ich (natürlich) nichts passendes in ausreichender menge an lager hatte, habe ich mir in berlin noch ein weiteres souvenir gegönnt: 2 knäuel color flow von ferner. ein farbverlaufsgarn in himbeer, zimt, türkis und blauviolett. 

und die häkelnadel ist auch schon gewetzt und liegt bereit.

also los und anmelden! - ich freu mich schon mal vor (und bin sehr gespannt!).

Sonntag, 27. November 2011

im paradeys

ein wochenende im paradeys/auf dem wollerey-wochenende - mit netten alten und neuen gesichtern (und sogar der einen oder anderen mitleserin! aber leider ohne himawari) - mit viel wolle (für mich gab es silkada und carmano) - wunderbaren farben (hach!) - feinem essen - verführungen (da wurde die vernunft mal kurz über bord geworfen) - und wie immer eigentlich: viel zu kurz.
und morgen: schon wieder alltag, aber auf den nadeln noch ein bißchen nachfreuen und kuscheln.
(eigentlich bin ich genau jetzt bereit für den weihnachtsurlaub...sind aber leider noch 4 wochen).

und was das nun alles geben soll, stelle ich beim nächsten mal vor.

sowie: nummer 2 braucht ab jetzt nur noch rechte maschen! kein gewickel mehr, nur noch bündchen und ärmel - puh!

Mittwoch, 23. November 2011

souvenirstricken

bevor der november auch schon wieder zu ende geht, noch schnell ein lebenszeichen. dabei hatte ich doch auf einen gemütlichen spätherbst gehofft.
naja, vielleicht klappt es mit einem ruhigeren frühwinter.
zwischen trubel im büro und einer tagung in berlin (mit wollladen-besuch, logisch!) war wenig zeit zum stricken und ein bißchen hatte mich der strick-flow auch verlassen.

nummer 2 (immer noch auf den nadeln) erweist sich als etwas störrisch und inzwischen auch als unglaublich langweilig. dabei könnte man doch meinen, das nur noch 1.5 rapporte am rücken motivierender sein sollten...
um nicht ganz in der strickunlust zu versinken, habe ich mir ein stulpen-schnellprojekt aus einem knäuel gut abelagerten noro kureyon gegönnt, ein paar julekuler sowie ein berliner souvenir-projekt (musste einfach sein) ganz getreu dem motto: ich stricke meine souveniers selbst.
2 knäuel debbie bliss donegal luxury tweed in einer meiner lieblingsfarben (senf-curry-gelb) und dazu kabuto - eine kaufanleitung von kirsten johnstone/assemblage. das erste durchlesen hat mich in meiner euphorie schon etwas gebremst, aber mit dem vertrauensvollen nachstricken klappt es nun prima (wobei ich so angaben wie "row 36: repeat row 28" > "row28: work row 2 of pattern" eher nervig finde.)
die mütze wird netterweise in hin- und rückreihen gestrickt, wobei in jeder 2ten reihe die maschen für den rand zusammenabgestrickt werden. also doch eigentlich nahtlos. dazu kommen ein paar verkürzte reihen und ein glatt links gestrick. klingt alles etwas obskur, aber das ergebnis finde ich großartig.
und das beste: meine maschenprobe war perfekt - sowas hatte ich noch nie (glaube ich). 

und diese 1.5 rapporte bei der nummer 2 werde ich auch noch niederstricken! spätestens, wenn ich samstags mit himawari im zug richtung schloss höhnscheid sitze - auf dem weg zum wollerey-wochenende. wenn der november so hochherrschaftlich und wollreich endet, dann kann der dezember ja nur wunderbar werden.

Mittwoch, 9. November 2011

twins

das wochenende brachte lieben besuch ins haus: meine mama kam für 4 tage. und neben einem schönen premieren-theaterabend gab es (unter anderem &natürlich) einen besuch im lieblingswolllädchen.
meine mama strickt auch und hat mir und sich selbst jeweils ein one-skein-project spendiert (ich bin ja prinzipiell noch sehr brav am #2 stricken, aber die virtuelle wunschliste ist schon wieder gut gefüllt). während sie sich einen fantastischen loop aus der malabrigo rasta gestrickt hat (leider ohne foto), gab es für mich ein paar stulpen für kalte novembertage. die nimbus von zitron hat genau die richtigen farben, die mich sofort überzeugten (und zum violetten schal passen sie auch), das muster ist so einfach wie schön (und praktischerweisse in der eigenen strickbibliothek vertreten) und wie immer darf es bei mir nicht ganz gleich sein, weswegen sich das muster spiegelt.
wenn man auch gleich die richtige nadelstärke wählt, ist man damit an einem abend durch, aber ich mußte erst 1.5 stulpen mit 4.5 stricken, bis ich davon überzeugt war, dass mir das alles zu eng und filzig wird. mit der halben nadelstärke mehr, wirkt das ganze gleich viel besser und auch das gestrick ist viel, viel weicher.
an kalten novembertagen halten sie mir schon hände und puls schön warm. und nun überlege ich, ob es auch ein gutes weihnachtsgeschenk für liebe freundinnen, die nicht stricken, wäre...

women's hand/wrist warmers aus last minute knitted gifts von joelle hoverson, 50g nimbus von atelier zitron col. 20, 100% merino, nadel #5, gestrickt am 05.-07. november 2011

SOWIE
vielen lieben dank für all die komplimente und kommentare zu den weihnachtskugeln! ich war ja übrigens felsenfest davon überzeugt, dass sie meiner mama auch gut gefallen würden. aber die war gar nicht begeistert oO
auch gut: bleiben mehr für uns ^^

Sonntag, 30. Oktober 2011

oktoberstrickereien


julekuler machen süchtig - ganz schlimm ist das. und noch so viele lieblingsmuster im buch und im kopf. 
bei den rentieren (#50) hatte ich doch noch probleme mit der richtigen fadenspannung. das liess sich dann doch nicht so richtig rausdämpfen. aber mit jeder julekule wird es ein bißchen besser und auch einfacher. inzwischen sind 7 aus dem buch und zwei geringelte gestrickt und dann ging mir das helle garn und auch das band zum aufhängen aus. 
garnnachschub habe ich zwar schon letzten montag besorgt, aber dann fehlte die zeit für weitere kugelstrickereien. mit muster und zwei farben ist es nicht da richtige zum mitnehmen im zug, weshalb ich unter der woche nur abends julekulen kann.


immerhin kam so die #2 wieder zu ihrem recht und endlich, endlich habe ich die ärmelwüsetenei mit den langen reihen hinter mir. ab jetzt "nur" noch 6mal den chart und das bündchen. die ärmel, die ich dann noch anstricken muss und das konfektionieren, ignoriere ich jetzt mal. lieber schnell weiterstricken.

#15, 16, 17, 26 und 50 aus julerkuler - gestrickte weihnachtskugeln, sockenwolle von rödel in rot und offwhite, nadel 2.75 gestrickt am 20./21. 10. 2011

Freitag, 21. Oktober 2011

selbu-stern

53 to go...*kicher*
die zweite ist die #11: kreuzrose heißt das muster auch.
inzwischen habe ich auch die aufhängung perfektioniert: da mir nämlich die gehäkelte variante nicht gefiel, habe ich ein kariertes schmales band durchgezogen. unten mit schleife, oben mit schlaufe - sitzt perfekt.
was sich ebenfalls bewährt hat, ist ein warmer dampfstoß nach dem stricken und vor dem füllen. waschen und spannen ist ja nur wenig sinnvoll bzw. zu aufwendig wie ich finde. mit dem bügeleisen kurz drüber macht das maschenbild schöner und gleichmäßiger.

und die dritte ist schon auf den nadeln.

kreuzrose, #11 aus julekuler - gestrickte weihnachtskugeln, insg. 5g sockenwolle von rödel in mittelrot und offwhite, nadel 2.75, gestrickt am 19./20. 10. 2011.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

husflidsborte

die erste von hoffentlich vielen...
ähnlich wie bei meinen knödeln, die ebefalls nie ganz rund werden, hat auch diese julekule ein paar ecken und kanten. dennoch finde ich sie wunderschön und hoffe dabei, dass das stricken mit 2 farben seinen schrecken langsam verlieren wird. aktuell finde ich es noch ein bißchen gruselig und trau der ganzen sache nicht so recht. aber ich habe ja noch 54 julekuler lang zeit, das hinzukriegen ^^

husflidsborte, #12 aus julekuler - gestrickte weihnachtskugeln, insg. 5g sockenwolle von rödel in mittelrot und offwhite, nadel 2.75, gestrickt am 18. 10. 2011.

Montag, 17. Oktober 2011

was für eine woche

es ist wirklich und wahrhaftig vollbracht: 8 tage messe mit auf- und abbau. und nun sitz ich daheim auf dem sofa und versuche, eine tolle, anstrengende, ereignisreiche und besondere woche in worte zu fassen:




ganz großartigst angefangen hat es schon mit einem netten gruß von kristof magnusson, den ich schließlich dann doch noch auf dem flur getroffen habe und ein paar worte wechseln konnte. sehr nett, sehr sympathisch und ich will nun unbedingt zur premiere von das war ich nicht hier in wiesbaden. die gebrauchsanweisung ist natürlich schon längst ausgelesen und absolut empfehlenswert.

dann waren da die kurzen und langen treffen und gespräche mit alten und guten freunden und kollegen, die einfach dazu gehören und schließlich am samstag ein richtiges strick-highlight in all dem messetrubel:



ein meet & greet mit den beiden autoren von julekuler, arne und carlos. die mitstrickzentrale hatte für 4 strickerinnen ein treffen auf der buchmesse verlost und ich war eine davon. auf der buchmesse war ich ja sowieso und der termin am samstag mittag passte auch gut.

es war ein großartiges treffen mit den beiden. wir saßen zunächst in einem raum auf dem verlags-stand und hatten gelegenheit im kleinen kreis mit den beiden zu sprechen und fragen zu stellen. alle antworten findet ihr hier. es war total interessant und sie haben uns ihre notizbücher mit lauter inspirationen gezeigt und viel erzählt. dann gingen wir raus zur bank vor dem großen banner und haben fotos gemacht und bekamen auch noch jeder ein persönlich gewidmetes buch. leider musste ich dann zu meinem stand-dienst, aber die anderen sind noch länger geblieben und haben auch gestrickt. ich hätte nicht gedacht, dass ich so begeistert und julekuler-infiziert nach hause komme - ist aber so.

nun habe ich also auch hier die nadeln und das passende garn rausgesucht und werde mich mal wieder im zweifarbigen stricken versuchen (irgendwann muss es mal klappen) - und der wiesbadener weihnachtskugelstrickclub ist auch schon in planung. der mann hat nämlich schon visionen von allen 55 gestrickten julekuler am diesjährigen weihnachtsbaum...*räusper*

ein bißchen wurde auch an der #2 gestrickt und eine moiraine angschlagen, aber es war insgesamt schon verdammt wenig freizeit. dafür hab ich heute und morgen frei und dann eine kurze woche - ich bin schon ganz strick-ausgehungert und wenns morgen mit dem licht klappt, gibt es bilder vom hiesigen strick-status.

Sonntag, 9. Oktober 2011

messezeit

ab morgen heißt es auch in diesem jahr für eine woche "ausnahmezustand buchmesse". dieses mal mit einem meiner lieblingsländer als ehrengast: island. vielleicht klappt es zwischen arbeiten und "nach 10 stunden auf den beinen fußlahm nach hause tappen" doch mit der einen oder anderen lesung...und, wer weiß, vielleicht finde ich ihn noch: den ultimativen geheimtipp in all den neuerscheinungen. ein lieblingsbuch ist aber schon die gebrauchsanweisung für island von einem meiner lieblingsautoren kristof magnusson - perfekte einstimmung.
und bis es also morgen mit den aufbau-tagen losgeht (und dann am mittwoch so richtig) genieße ich noch einen perfekten herbst-sonntag und packe nachher mal einen kaffee in die messetasse und die frischgekochte apfel-marmelade aufs brot.

Dienstag, 4. Oktober 2011

ich stricke mir ein festival

als stricker gehört man ja bisweilen zu den kuriositäten des kollegialen alltags. so fragte heute eine kollegin vorsichtig nach, ob ich denn 'wirklich' zu einem strickfestival gefahren wäre in meinem urlaub. ich habe ihr dann noch verraten, dass ich auch schon mal auf einem spinn-workshop war.
auch der mann war in der letzten woche etwas ratlos, wenn er gefragt wurde, was denn die frau da die ganze zeit mache im urlaub auf fanø. 
und dabei ist es doch so einfach: stricken und schwelgen. viel stricken und viel schwelgen. und dazu das schönste ende der mir bekannten welt genießen: ein haus in den dünen mit meerblick (danke an claudia für das sichere händchen beim buchen), 3 tage wolle satt und dazu noch 8 tage perfektes sonnenwetter.


beutetechnisch war ich sehr, sehr brav und habe nur für ein großprojekt eingekauft: 500g dunlin in petrol und grau für eine runakjole, außerdem 100g merino-alpaka in grau und ganz zuletzt sind mir noch 100g rustik beim discounter zugelaufen. außerdem ein dänisches strickheft mit einem tollen shawl und einigen weiteren hübschen sachen.


und eine virtuelle projektliste für fanø 2013 gibt es auch schon: #2, runakjolle und super karlas fantastiske ønskekappe sollen dann mit. 
eigentlich ist so ein zwei-jahres-plan nicht das dümmste...
und nun noch ein paar inselimpressionen für das fernweh.

 
und wenn es in zwei jahren wieder irgendwie klappt, dann bin ich wieder mit dabei. und bis dahin stricke am fanøprojektplan und knuspere am zimt-knäckebrot - lecker

Montag, 3. Oktober 2011

fanø strickerei



nach dem erzengel habe ich mich auf fanø mit der nummer 2 beschäftigt. vorab hatte ich mir das ganze so einfach vorgestellt: 200g spinni (ein leichtgewicht und braucht nicht viel platz im gepäck), dazu ein simples muster (räusper), in einem stück gestrickt und nicht viel zum zusammennähen. da sah ich mich schon mit einem fertigen pullover wieder nach hause fahren. 
so richtig hat es dann nicht geklapptt: das muster hat mich anfangs sehr herausgefordert und in den ersten zwei tagen habe ich mehr geribbelt als wirklich gestrickt. doch irgendwann platzte dann der knoten und nun läufts ganz rund. besonders schön (und auch motivierend) war zudem das treffen eines bereits gestrickten modells auf dem strickfestival. da konnte ich dann gleich mal einen blick auf ein paar details werfen und sämtliche zweifel, dass sich das durchhalten lohnt, über bord werfen.  
inzwischen kenne ich meine index-maschen, die zeigen, dass das muster richtig läuft und stricke an der rechten schulter herum. ab jetzt ist es eher eine fleißaufgabe, aber eine schöne.

mehr zu fanø, mehr zum festival, mehr zu meinen einkäufen und mehr bilder dann im nächsten beitrag.

Sonntag, 2. Oktober 2011

der kleine erzengel

der kleine erzengel-schal durfte für die letzten reihen doch noch mit nach fanø und wurde dort am letzten freitag fertig. und obwohl er einen rapport mehr hat als vorgegeben, ist er immer noch ein eher kleiner kerl mit knapp 130 cm spannweite. 
nach dem abketten hat claudia akribisch den fadenrest ausgemessen und es wurde allgemein befunden, dass 17,5m noch locker für eine weitere reihe mit 540 maschen gereicht hätten. allerdings wollte ich das nicht mehr empirisch belegen...
mir war auch klar, dass er kein riese werden wird (selbst mit einer reihe mehr) aber ich wollte auch keinen zweiten strang für mehr größe verstricken. und so habe ich schon das erste weihnachtsgeschenk für 2011 fertig und denke, dass er für meine schwester, die kleiner und schmaler ist als ich, ein guter begleiter werden kann.

citron, knitty winter 2009, 50g malabrigo lace, col. archangel, nadel #4, gestrickt vom 11.-23. 09. 2011

Montag, 19. September 2011

archangel shawl

und dann war da noch ein kleiner strang malabrigo lace in einer meiner absoluten malabrigo lieblingsfarben archangel. das sockengarn habe ich mal verwebt, das lacegarn wird nun verstrickt:
das muster ist citron aus der winter knitty von 2009. aktuell stecke ich im fünften abschnitt. 444 maschen pro reihe. das zieht sich dann doch ein bißchen...

Sonntag, 18. September 2011

von lang gehegtem

lang gehegte wünsche und projekte - in diesem september ist es für zwei davon endlich soweit:
schon lange geplant und vorgefreut habe ich mich auf das strickfestival auf fanoe. das findet ja nur alle zwei jahre statt und 2009 konnte ich einfach nicht (neuer job, buchmesse). allerdings waren die ladies vom meet-to-knit so begeistert, dass es gleich klar war: 2011 bin ich mit von der partie. um haus und zugtickets haben sich anke und claudia wunderbar gekümmert und ich genieße das rund-um-sorglos-paket zumal so es kurz vor der buchmesse im büro schlag auf schlag geht.
donnerstag abend geht es dann richtig los mit dem nachtzug richtung dänemark. ich bin schon so gespannt und überlege hin und her, was alles mit soll als reisestrickprojekt, unterhaltung und praktischen notwendigkeiten: beispielsweise empfiehlt sich eine taschenlampe für die unbeleuchteten abendlichen wege. aber auch nadeln, garn, anleitungen, die richtigen schuhe für alle wetterlagen und gesellschaftlichen anlässe und natürlich auch ein paar der selbstgestrickten lieblingsteile sollen dabei sein...schwierig, schwierig. ich bilde also häufchen und schreibe listen und werde doch am donnerstag sicherlich alles noch mal umwerfen.

das zweite lang gehegte projekt, das es über die ziellinie geschafft hat, ist der dritte strickrock des hauses. er ist ein wirkliches langzeitprojekt, zwischenzeitlich gut ein- und abgelagert.
die reine strickzeit war dennoch übersichtlicher als ich zunächst dachte, denn die reihen werden ja immer kürzer und damit der fortschritt immer weniger langsam (schneller möchte ich dazu eher nicht sagen ^^).

wie immer bei meinen bevorzugt verstrickten farben ist das fotografieren eine herausforderung und das mäßige licht bringt nur mäßige ergebnisse, aber immerhin einen eindruck. die länge ist perfekt geworden, hätte ich gar nicht zu hoffen gewagt und nun bin ich doch sehr froh, dass ich es schließlich durchgezogen habe. ob er allerdings mit nach dänemark darf, ist noch nicht ganz raus.

rock, #12 aus rebecca #29, 400g miro 4-fach von schoppel, col. 189 7683 (dunkelbraun), nadel 3.5, gestrickt vom 25.07.2010 - 18.09.2011

Dienstag, 13. September 2011

ein hauch von mitterblau

man nehme ein knäuel kid paillettes von schulana in mitternachtsblau und verstricke es im "wollte ich schon immer mal machen"-muster wisp. herauskommt mit 10 liebevoll angenähten knöpfen ein hauch von mitterblau als hals- und seelenwärmer.

ach ja, und schuld an der ganzen sache ist ausschließlich eine gewisse dame, die letzten donnerstag beim meet to knit so ein hinreißendes nichts in anthrazit spazierentrug.


außerdem noch ein kleines update zu den letzten projekten:
  • es gibt nun eine sehr glückliche strick-kiwi eigentümerin in frankfurt.
  • der strickrock ist nach 3(!) tagen in aufgespanntem zustand auf dem balkon dann auch endlich mal trocken und macht schon eine prima figur. der bund ist auch schon umgenäht und der gummi eingezogen. nur noch diesen zusammennähen - dann wär´s das auch.
wisp von cheryl niamath, knitty.com sommer 2007, 25g schulana kid paillettes in mitternachtsblau, nadel 5.0, gestrickt vom 10.-12.09.2011

Samstag, 10. September 2011

a kiwi was born

was ich am stricken unter anderem sehr schätze, ist die möglichkeit dieser wunderbaren instant-befriedigung in kurzer zeit. manches dauert einfach länger, aber dann gibt es diese projekte und stunden, da paßt es einfach.
mit dem kiwi war es so. vom ersten bedürfnis bis zum kleinen kiwi selbst.

mitte august brachte claudia nämlich kurt zum stricktreffen mit. und der eroberte in nanosekunden mein herz. kurt war für einen wohltätigen zweck bestimmt und wanderte also mit vielen anderen gefährten in eine große tüte für den verkauf (ich hoffe noch, dass ich ihn adoptieren darf...aber vielleicht hat er schon ein neues heim gefunden).
und nun fährt eine liebe kollegin und freundin nach neuseeland, hat vorher aber noch viel stress, termine und es überhaupt dieses jahr nicht so leicht und so entstand der plan mit dem zweiten strick-kiwi.
braune wolle war schon da (vom sommergestrick blieb noch was übrig) und das schnabel/fußmaterial habe ich von wiebke bekommen.

gestern abend war es dann so weit: der kleine erblickte das licht der welt und wer weiß, vielleicht wird er das andere ende derselben auch mal sehen.

entgegen der anleitung habe ich schnabel und körper nicht extra, sondern zusammengestrickt: zunächst den i-cord für den schnabel und daran direkt kopf und rest. allerdings hätte ich noch eine reihe mehr schnabel stricken sollen, so sieht man nun die zunahmen doch sehr deutlich. und da der schnabel dann für den kleinen kerl erstmal etwas zu lang war, wurde rasch gekürzt, die maschen neu aufgenommen, jeweils 2 zusammengestrickt, der faden durchgezogen und vernäht. damit ist er auch spitzer geworden, was nun richtig gut paßt.
die füße schließlich habe ich gehäkelt - damit sitzt er flacher und etwas stabiler, wie ich finde.

ich hätte ja nicht gedacht, dass man mit kiwis so viel spaß haben kann - sind aber auch einfach sehr knuffig.

crazy kiwi bird von hannah kaminsky (bei Ravelry), reste von schoppel miro 4-fach in kiwibraun und opal sockenwolle in schnabelgelb, nadel 3.5, gestrickt am 09.09.2011

Donnerstag, 1. September 2011

das letzte sommergestrick

nach dem babyjäckchen ging es kurzerhand einem gut abgelagerten wip an die maschen. 
da ich so unlustig war, wolle zu wickeln und mich in eine neue anleitung einzuarbeiten, habe ich kurzerhand ein liegengebliebenes sommergestrick von 2010 aktiviert: den braunen rock. geneigte leser des blog mögen sich noch erinnern - das gute stück begleitet mich ja schon eine weile, ist es zudem der zweite versuch. immerhin nun geprüft möbius-frei.
und was soll ich sagen: es flutscht. die reihen werden ja stetig kürzer und jetzt ist auch licht am ende des (strick)tunnels zu sehen. nur noch etwa 60 reihen... eine erste anprobe gestern abend ergab einen guten sitz und so drehe ich weiter meine glatt rechten runden. und wenn er dann mal fertig ist, ist es endgültig herbst...

Sonntag, 21. August 2011

fingerübung


passend zum blauen himmel und dem sonnenschein haben wir zu viert den gestrigen samstag für einen ausgedehnten woll- und handarbeitsbummel in wiesbaden genutzt. aufhänger war der umzug vom hiesigen wolllädchen anfang august. den neuen laden hatte ich noch nicht gesehen und wollte unbedingt vorbeischauen: immer noch fein und klein, jetzt aber mit lager und deshalb mehr platz im verkaufsraum. und immer noch: tolle garne, modelle zum gucken, anleitungshefte (ich habe mir neun besondere strickmodelle mitgenommen) - immer schön zum besuchen.

danach ging es dann noch zu den einschlägigen kurzwarenhändlern, zum neuen lana-grossa-laden in der wiesbadener altstadt und nach einer wohlverdienten kaffee-pause kurz zum neuen idee-laden in den dernschen höfen - inzwischen wird das angebot auch hier in der stadt immer besser.

ganz wohlerzogen habe ich das wolllager aber nicht wieder gefüllt, sondern lediglich benötigte werkzeuge gekauft: neue seile (nachdem das hiesige eeschen leider eins kürzlich in akribisch kleine teile genagt hatte) sowie eine kleine schere für das unterwegs-gestrick. und dann konnte ich nicht an den kleinen hasen-anhängern vorbeigehen und hab mir damit reihenmarkierer gemacht.

nachmittags dann ganz motiviert auf dem balkon die letzten reihen am babyjäckchen no. 6 gestrickt und so sieht es nun gewaschen und mit knöpfen aus:




nach der ganzen häkelei war das stricken richtig ungewohnt. und zunächst war ich darüber auch etwas entsetzt (und ich kam mir vor wie ein anfänger). aber es ist ja wie immer: die übung machts und nach der kleinen fingerübung bin ich wieder in form, die herbstgestricke anzugehen.

und jetzt? noch ein babygestrick oder den stripe-study-shawl? ich finde es noch zu heiß für etwas winterlicheres als merino, habe aber keine rechte lust zum wolle-wickeln.
...vielleicht sollte ich doch mal ärmel stricken.

no. 6,
babyjäckchen - schlicht schön (design: stephanie van der linden) aus 1 knäuel-ideen stricken, 100g kundalini vom schneeschaf, col. im gewächshaus, nadeln #3.25 und #3.5, gestrickt vom 13.-21.08.2011

Freitag, 19. August 2011

abgehäkelt


ich habe mir das mit dem sommer und dem august ja auch ein bißchen anders vorgestellt: der regenschirm, der zum festen begleiter wurde in den letzten wochen oder auch, dass ich mit wollsocken auf der couch sitze - und das mitte august. aber was solls auch - meine sommerhäkelei, ein bolero aus lang sigma - läßt sich ja auch über langärmeligen blusen tragen.
heute allerdings mit kurzärmeliger bluse im büro. und ich hab auch gleich ein kompliment bekommen, allerdings für die bluse, nicht für den bolero ^^

insgesamt zeitfressender als geplant (die festen maschen waren schuld), aber auch ein schönes ergebnis. und ich freue mich, dass ich es auch gleich zusammengenäht und konfektioniert habe. ist ja nicht so meine stärke...jetzt ist er schon seit einer woche fertig und endlich gibts auch ein paar fotos.
und alle infos drumrum:

bolero,
fatto a mano 182 #33, 450g sigma von lang (je 50% baumwolle, viskose), col. 25 (dunkelblau), häkelnadel 3.5, gehäkelt vom 13. 07.-14. 08. 2011.

Sonntag, 14. August 2011

neues von der bunny collection

der bolero ist fertig (bericht folgt. er trocknet gerade) und sol, der sommerpulli hat immer noch keine ärmel, aber es gibt schon wieder neues auf den nadeln: ein schon länger geplantes jäckchen für ein kleines mädchen.
endlich ein guter grund einen meiner schneeschaf-stränge hervorzuholen:
kundalini (20% bambus, 80% merino superwash) in der farbe im gewächshaus, den ich schon lange hüte und praktischerweise liegen hier auch schon die perfekten hasenknöpfe in braun mit lila schleifen. ich stelle es mir jetzt schon so perfekt vor, dass mir das stricken selbst viel zu langsam geht. denn bevor ich ein strick/häkel-projekt anschlage, habe ich es im kopf schon in allen varianten durchgespielt. manchmal wird das umsetzen selbst dann fast zu nebensache.
aber ich fange mich schon wieder ein und genieße das weiche garn, die farben und den fortschritt (und freu mich aufs ergebnis!^^)

Sonntag, 7. August 2011

junk knitting



ich bin ja kein fan von trend-garnen. allerdings hat es mich am freitag auf dem weg zum bus kalt erwischt. bei rödel, an dem ich nichtsahnend vorbeiging, war ein schal im schaufenster dekoriert, der mich sofort in den laden lockte. tja, und dann kam ich wieder raus und war um ein knäuel wolle reicher: loopy von rico. ein netz-band-garn, das mit nadeln #8 verstrickt wird und zwar immer nur am rand entlang (ein bißchen fuddelig, entspannt stricken ist anders). mit ganzen 7 maschen bekommt man schließlich eine art band-spirale, die sich ganz effektvol drapieren läßt. in der farbe kitt, die ich mir ausgesucht habe, hat es ein bißchen was von einem organischen geflecht, das mit schwarz kombiniert ganz edel aussieht.
lustig für zwischendurch, aber ich brauch es nicht immer - so ähnlich wie junk-food eben.

loop, 100g loopy von rico design, col. 002, nadeln #8, gestrickt am 05./06. august 2011.