Sonntag, 19. Juni 2016

kallara - das paris-souvenir







es gibt vorbildliche neuigkeiten bei den aktuellen projekten: kallara ist fertig, gewaschen und geblockt, es gab endlich garnnachschub für be kind und auch bei breathing space wurde weitergestrickt.

ich stricke ja selten tests für designer. bislang waren es immer kleine, überschaubare projekte: socken, ein cowl, 2 tücher. grund dafür ist meist die zeitvorgabe. stricken mit harter deadline liegt mir einfach nicht. zumindest beim hobby will ich lust und laune haben und nicht unbedingt müssen.

doch ab und an werde ich diesen erkenntnissen untreu. diesmal bei kallara von ambah. seit ich die entwürfe von ambah auf ravelry entdeckt habe, bin ich fan. ich mag fast alle ihrer tuchdesigns und als der aufruf für den kallara-teststrick kam, war ich spontan mit von der partie. 
eigentlich wollte ich mit zwei garnen aus dem wolllager stricken, aber in paris liefen mir dann die beiden stränge von julie asselin über den weg. jetzt ist es ein tolles tuch, ein schöner teststrick und ein richtiges paris-souvenir geworden.


ambahs anleitungen sind schon in der testphase extrem gut editiert und sehr übersichtlich gelayoutet. es war also ein sehr entspanntes teststricken in einer wirklich netten, virtuellen runde in ihrer ravelry-gruppe. kallara ist ein langgezogener, asymmetrischer schal (leider kommt das auf meinen bildern nicht so gut rüber) mit 45cm tiefe und 244cm länge. 
da ich fest stricke und mein garn mit 384m auf 115g keine klassische lauflänge hatte von 420m auf 100g, habe ich nicht nur eine 4.5er nadel gewählt (für mehr flow im gestrick), sondern auch noch bei den randmaschen jeweils einen umschlag gemacht, der dann in der nächsten reihe fallen gelassen wurde. für einen elastischeren rand, ohne diese umschläge hätte es mir die eine kante recht unschön zusammengezogen.
trotz der größeren nadel und den ganzen umschlägen habe ich von meiner hauptfarbe dragonfruit 90g/304m, von der kontrastfarbe pressée a froid 377m verbraucht und bin mit den beiden strängen wunderbar hingekommen.


gestern habe ich kallara beim stricken erstmals ausgeführt, und heute musste noch ein schnappschuss sein von hase an gestrick. wobei ich gestehen muss, dass er vom gestrick nicht so begeistert war wie ich.

offiziell endet die teststrickphase am 20. juni - ich sage euch dann hier auch noch mal bescheid, wenn die anleitung regulär verfügbar ist.

kallara von ambahleizu (115g-stränge mit 384m / 90% merino, 10% seide) von julie asselin, col. dragonfruit & pressée a froid, nadel #4.5, gestrickt vom 16. mai - 12. juni 2016.

Kommentare:

  1. Wunderschön! Tolle Farben, schlichtes aber klares Strickmuster mit etwas Spannung. Hach! Ich habe mir eben die anderen Anleitungen angesehen.und bin.total begeistert. Da hatte ich auch nicht Nein zum Teststricken gesagt. Viel Freude am Tuch. LG, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe nina,
      schlicht, klar und mit spannung - du bringst es toll auf den punkt!
      ich bin sehr, gespannt, ob dann auch bald eine ambah auf deinen nadeln entsteht <3
      lg
      kiki

      Löschen
  2. Stricken mit Zeitdruck mag ich generell auch nicht so besonders - für dieses Tuch hat es sich aber definitiv gelohnt! Dass das Ganze auch noch als Paris-Souvenir druchgeht, ist da das Tüpfelchen auf dem i!
    Liebe Grüße, Katha

    AntwortenLöschen
  3. liebe katha,
    mit der babydecke hattest du ja auch gerade "zeitgestrick" ; )
    glg
    kiki

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich finde auch, Ambahs Modelle sind immer der reinste Augenschmaus. Dein Test ist hundertprozentig gelungen und in der Tat ein wunderbares Souvenir.

    Liebe Grüße,
    Ute

    AntwortenLöschen
  5. wahnsinnig schön♥♥♥ Ich bin eigentlich kein Freund von asymetrischen Schals/Tüchern, aber dieser hier sieht super aus!

    LG
    Willow

    AntwortenLöschen