Montag, 14. August 2017

yarn-club-strickereien: ysolda teague / lacustrine

bevor hier der regen kam mit der kühle, wurde summer noch ausgeführt und hat eine menge komplimente abgestaubt #yeah er trägt sich aber auch einfach toll und sehr angenehm. auch wenn (oder gerade weil) das teil so simpel und schlicht daherkommt, funktioniert es im alltag richtig gut. und wenn ich es nicht generell fürchterlich langweilig finden würde, dinge zum zweiten mal zu stricken (nur bei baby-sachen mache ich da eine ausnahme), wäre ein weiterer summer durchaus diese überlegung wert.


allerdings habe ich das nächste sommergestrick (was auch immer es sein mag) auf das nächste jahr vertagt. denn nach den zarten ito-garnen und während ich hier total game of thrones-süchtig bin (ihr wisst schon: winter is here!) vertreibe ich mir unter anderem die zeit damit, podcasts zu hören, die die alten staffeln besprechen und währenddessen wunderbar rustikale wolle zu verstricken - ganz passend zur spätsommer/frühherbst-anmutung dieses augusts gepaart mit vorfreude auf den september, der mich wieder nach fanø zum strikkefestival führen wird.


dazu kam - anfang des jahres habe ich schon mal kurz erwähnt, dass mir den 2017er yarn-club von ysolda teague gegönnt habe - , dass hier inzwischen sind schon zwei der insgesamt vier aussendungen eingetroffen waren (nummer drei folgt dann nächste woche), die wolle und eine passende anleitung für einen shawl sowie mütze und stulpen mitbrachten. ysolda featured dieses jahr zudem sehr ursprüngliche garne aus kleinen spinnereien in großbritannien und irland. das passte alles ganz wunderbar in mein beuteschema. lange rede, kurzer sinn: es juckte mich in den fingern, endlich eines der club-projekt anzuschlagen.


die wahl fiel dann auch prompt auf die erste sendung vom februar: da gab es nämlich 150g vom inzwischen nicht mehr produzierten ysolda teague blend no.1 laceweight: eine wunderschöne ungefärbte mischung aus 50% merino, 40% polwarth und 10% zwartble. schon die zugehörigen schafe sind so hübsch (*klick* und *klick*) - und das garn selbst, obwohl rustikal und ursprünglich, eine echter hand- und augenschmaus: so weich, so schön!


für die insgesamt 1000m gibt es eine fantastisch-schöne anleitung mit schöner konstruktion und verkürzten reihen: lacustrine (bei ravelry). das ganze startet mit einem quer gestrickten dreieck mit cleveren randmaschen, aus denen an den beiden seitenkanten (aka katheten für die geo-fans unter uns) schließlich die maschen für den teil mit den verkürzten reihen aufgenommen werden. ich mag das ja sehr, wenn sowas gut durchdacht ist und ein schönes ergebnis bringt. aktuell bin ich mitten in den verkürzten reihen - somit nur ein erster mini-eindruck.


bis mitte september könnte das gute stück dann ja auch fertig sein und mit nach fanø kommen. ich kann mir vorstellen, dass es auf windigen fähren oder überhaupt während dänischen spätsommertagen gute dienste leisten kann.

das ganze strickt sich bislang hervorragend und bei 1km garn ist das ja auch ganz gut so. 

Sonntag, 6. August 2017

summer is here!

während in der aktuellen game of thrones-staffel der winter eines der allgegenwärtigen themen ist, habe ich hier den sommer gemeistert. und was als konfrontations-experiment ende mai begann, hat nun das beste aller anzunehmenden enden genommen: summer is here! aber sowas von.


ende juni hatte hier schon mal die anfänge vorgestellt (*klick*) und war da auch schon ganz guter dinge. die technisch herausfordernden teile mit short rows und der hängenden schulterpartie hatte ich da bereits hinter mich gebracht. ab da war es dann einfach fleißarbeit. 

ankestrick aka fallmasche hat mit summer ein wirklich schickes und fein ausgetüfteltes shirt entworfen. der schnitt ist absolut up-to-date und lässt sich mit einem sommergarn (leinen, seide, baumwolle) sehr schön umsetzen. wichtig dabei ist, dass man das ganze mit einer gewissen lässigkeit plant, also in der passform angemessen locker bleibt (stichwort: positive ease). das wird in der anleitung aber auch gut beschrieben, und anhand der maschenprobe sowie sauberer eigenmaße könnt ihr die wunschgröße gut bestimmen. 


das ganze ist top-down gestrickt, wobei die ausschnittkante erst am schluss angestrickt wird. ich habe meinen maschenanschlag aufgehäkelt (anstatt provisorisch anzuschlagen, was auch funktioniert hätte), damit die kante elastisch wird. ganz zum schluss werden aus dieser kante dann die maschen für den ausschnitt aufgenommen, der mit einer sehr schönen 1re/1li-kombination samt hebemaschen aufwartet. das und die wirklich tolle schulter-konstruktion machen aus summer ein schlichtes teil, das den gewissen coolen schick mitbringt und dazu richtig gut sitzt. so sachen mag ich ja sehr.
für einen weichen fall habe ich die beiden ito-garne niji (der dünne beilauffaden für den farbverlauf) und gima, ein dünnes baumwoll-garn) mit etwas größerer nadel verstrickt. ich bin eher eine feste strickerin und die 3.75 war eine gute wahl, um ein lockeres gestrick zu bekommen, das trotzdem nicht lappig ist. 



war was aber diesen summer für mich so besonders macht, ist einfach die tatsache, dass ich ihn innerhalb von guten 2 monaten gestrickt habe. so fix war ich seit 2012 nicht mehr ;) 
zu guter letzt wurde es sogar doch nochmal spannend, denn vom niji blieb nicht wirklich viel übrig. aber wie sagt man so schön? sommer gut, alles gut :)


summer, von ankestrick, größe l-xl, 40g niji, col. shades of blue, 125g gima 8.5, col. navy (beides von ito), nadel 3.0 und 3.75, gestrickt vom 29. mai - 04. august 2017.

also geh ich nun ganz entspannt in den spätsommer und schau mich mal im hiesigen wolllager um, was mich als nächstes anlacht. mir ist grad nach tuch oder shawl - oder vielleicht doch was gehäkeltes....?

Sonntag, 23. Juli 2017

niemals ohne sockblank

hatte ich schon erwähnt, dass ich sockblank-süchtig bin? mir ist so, als hätte ich...(*klick*). trotzdem (und bevor auch diese woche vorbeizieht ohne einen mucks auf dem blog) gibt es nun ein kurzes update und vor allem möchte ich euch die bilder von socken im sommergarten an apfelbaum nicht vorenthalten.

ich stricke also socken und fröne dabei meiner sockblank-leidenschaft. es ist ja nicht so, dass hier nicht genügend geknäulte sockenwolle eingelagert wäre (unter anderem auch aus lissabon!), aber mit sockblank machts halt gerade einfach mehr spass. dabei stricke ich auch an meiner mondschaf-premiere herum: meine erste mondschaf-färbung und mein erstes mondschaf-sockblank in personalunion. zudem sehr schick und ein wunderbarer begleiter, der mir die reisezeiten nach lissabon und retour sehr vergnüglich verkürzt hat. die erste fast vollendete socke hier links im bild:





zusätzlich kann ich auch vermelden, dass aus dem 2ten sternenstaub-sockblank ein ganz feines sockenpärchen wurde. diesmal mit langem farbverlauf und dabei in gewohnt angenehm-weicher garnqualität (die sockblanks von liesa haben einen überraschend weichen griff - so knuffig):






und weil ich so verliebt bin in die farben, streifen und effekte gibts noch ein close-up der letzten beiden sockenpaare:



und zu guter letzt: beim summer von ankestrick hänge ich übrigens wirklich und wahrhaftig kurz vor dem abschluss. es fehlen nur ein paar reihen bis zum finalen bündchen unten. wenn das fertig und abgekettet ist, kann ich die blenden am hals und an den ärmeln stricken - und dann sollte es da gewesen sein....aber vorher steht noch eine anprobe ins haus. und ein bißchen tüfteln an der richtigen pullilänge...


Montag, 10. Juli 2017

wollbindung on tour: lissabon - oder auch: folge dem weißen kaninchen*

was für eine schöne stadt! allerdings wurde auch schnell klar, dass eine stippvisite von knapp 4 tagen einfach nicht reicht. ich konnte also nur mal kurz reinschnuppern in die gassen, die pastelarias und in diesen wunderbaren wollladen...(es folgen viele bilder, aber dann gibts auch was zu lesen):

lissabon, praça do comércio mit arco da rua augusta**

strassenansicht in der graça**

mosteiro dos jerónimos / Hieronymitenkloster**

atlantik / blick auf cabo da roca**

atlantik / praia da crismina**

gut vorbereitet zu reisen ist ja schon mal die halbe miete und so habe ich die knappe zeit in lissabon ganz entspannt aufgeteilt zwischen schlendern, sightseeing, schaufenster bummeln oder aussichten genießen (davon hat lissabon so viele!) mit meiner mama und schwester und - immer schön & wichtig - ganz persönlich einen wollladen entdecken. noch dazu einen ganz besonderen: meiner meinung nach hat das rosa pomar nämlich nicht nur eines der am besten kuratierten woll-angebote der stadt, sondern dazu auch ein eigenes label mit sehr ursprünglichen garnen, teilweise aus portugiesischer herstellung und weiterverarbeitung. 

bevor man aber nase und hände in solche ursprünglichen schätze vergraben kann, sollte der reisende dem hier schon im titel beschworenen kaninchen vertrauensvoll in einen hausflur und dann das doch recht dunkle treppenhaus hinauf in den zweiten stock folgen.



nur mut - es lohnt sich. dort, im zweiten stock auf der rechten seite, geht es dann durch die wohnungstür und linker hand öffnet sich der verkaufsraum.







ganz charmant werden garne, stoffe, kurzwaren, magazine, bücher, aber auch portugisische handwerksprodukte präsentiert und inszeniert. das alles macht viel lust zum stöbern und ist dazu einfach wahnsinnig inspirierend. gut, dass ich mir vorher schon eine kleine wunschliste zusammengestellt hatte und wußte, was ich auf keinen fall verpassen wollte: zum einen das studio linen von erika knight (*klick*), das ich im märz auf der h&h gesehen hatte und das ich für ein pullover-projekt aufstocken wollte sowie die sockenwolle mondim der rosa pomar-eigenmarke.



allein die mondim-etiketten sind so zauberhaft...

3x studio linen in dunkelblau für einen sommerpullover
beim stöbern durch den laden konnte ich auch noch einen blick (und einen griff) auf das letzte verbliebene mungo-knäuel ergattern (eine woll-baumwoll-mischung aus recycelten faserabfällen portugisischer spinnereien (*klick*)), die mich ebenfalls sehr begeisterte. allerdings läßt sich mit nur einem knäuel kaum was anfangen. da fiel das standhaft-bleiben nicht so schwer (aber so ganz lässt es mich noch nicht los. zum glück gibt es ja online-shopping und internationalen versand).

filipe, der nette, bärtige kerl hinterm tresen oben im bild hatte auf alle meine fragen und wünsche eine antwort oder das passende garn am lager. so bin ich ganz euphorisch und mit wunderbarer wolle ausgestattet aufgebrochen und habe das wunderland wieder verlassen, um weiter lissabon zu entdecken und leckere pastéis de nata zu essen.

retrosaria rosa pomar
rua do loreto 61, 2. stock rechts
1200-241 lissabon

portugal

kontakt:
retrosaria@me.com

öffnungszeiten:
dienstag bis samstag10.00-19:00 uhr
geschlossen sonntag und montag
facebook: retrosaria
instagram: rosapomar


* bevor es am letzten montag früh schon wieder hieß koffer packen und ab zum flughafen, ging es am sonntag zuvor noch für einen tag ans meer. und beim umsteigen in die regional-bahn nach cascais lieferte mir die metro-station cais do sodre ganz unerwartet das perfekte thema für diesen blogpost: folge dem weißen kaninchen.



was in der bahnstation wohl eher auf die gehetzten pendler anspielt, spiegelte für mich genau meine eindrücke wieder als ich mich am freitag zuvor aufmachte, das wunderbare rosa pomar zu erkunden. 

**und nein, ich male nicht so wunderbare aquarelle - ich mache nur die fotos und den rest besorgt dann #waterlogue ;)

Donnerstag, 22. Juni 2017

konfrontation for the win

gibt es sowas wie eine pullover-strick-phobie? seit jahren tue ich mich schwer mit selbstgestrickter kleidung. der projekt-focus bei der wollbindung liegt deshalb auch unbestritten im accessoire-bereich (aber ich bin halt auch eine sehr große liebhaberin von tüchern und shawls).
selbstgestrickte pullis oder auch strickjacken brauchen bei mir eeeeeewig bis zur fertigstellung. das beste beispiel dafür waren zuletzt die 2 jahre für das linen tee oder auch der schon gut abgehangene projekt-status beim breathing space.



laut wikipedia empfiehlt sich bei gut strukturierten phobien eine konfrontationstherapie. wissenschaftliche studien bescheinigen ihr eine hohe wirksamkeit und wer bin ich, das in zweifel zu ziehen? ganz im gegenteil. vielmehr feiert hier das motto "nach dem pulli ist vor dem pulli" fröhliche urständ, und ich habe das neue sommerpulli-projekt schon aus der taufe gehoben, da war das linen tee noch nicht ganz trocken. 

als versierte strickerin mit einem gut gefüllten wolllager hatte ich zudem beizeiten vorgesorgt. so lagerte das wunschgarn für das neue projekt bereits seit zwei jahren ein. ito sollte es diesmal sein - meine premiere. gima 8.5, eine baumwollqualität gemeinsam mit niji als beilauffaden mit farbverlauf.
.


um aber auch meine bitter gemachten erfahrungen der letzten jahre zu berücksichtigen und mir das therapeutische stricken nicht noch schwerer zu machen, musste das neue projekt diesmal diverse anforderungen erfüllen:
  • keine streifen (das motivierende streifen stricken funktioniert ja gerade schon beim breathing space nicht)
  • top-down (bei bottom up hänge ich am ende nur wieder am ausschnitt und komme nicht weiter)
  • seamless (logisch)
  • maschenprobe 24m x 33r (am liebsten)
anhand dieser wunschparameter klapperte ich meine ravelry-queue ab und dachte auch über das neue modell von ankestrick nach, den summer. und genau der erfüllte schließlich die punkte 1-3 haargenau und kam auch der maschenprobe angenehmerweise so nahe, das sich das mit einer größe größer prima lösen ließ.

und so konnte ich die vom linen tee gerade befreite 3.75-nadel gleich nutzen, um mein sommergestrick 2017 anzuschlagen, das hoffentlich nicht zum sommerpulli 2019 mutiert.




bislang verläuft jedoch alles ganz smooth und nach plan. die verkürzten reihen für den ausschnitt und die schultern sind erledigt und auch die ärmelmaschen habe ich schon stillgelegt. aktuell stricke ich nun an der höhe der armausschnitte herum, bevor ich wieder alles auf eine nadel nehmen kann, um in runden den körper zu stricken. da könnte man ja schon fast sagen: der drops ist gelutscht. 

aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich da nicht noch untiefen wittern würde. also: nur nicht zu früh freuen, sondern lieber wieder ab auf die couch und schön weiter konfrontiert ;)

Sonntag, 18. Juni 2017

very #lazysunday


ganz ohne viele worte - ein sehr entspannter sonntag im frisch renovierten gartenhäuschen mit ganz besonderem besuch: der kleine kerl unten rechts im bild schaute sogar öfter vorbei.

Freitag, 16. Juni 2017

wollbindung on tour: lissabon - die planung

es wird zeit für eine neue städtetour. natürlich mit woll-faktor ;) diesmal geht es nach lissabon, und nach den guten erfahrungen mit der paris-planung im letzten jahr bin ich nun gespannt, wie das ganze nun für lissabon klappt.



auch diesmal werde ich mit meiner mama und meiner schwester unterwegs sein. da liegt der fokus auf alle fälle bei sightseeing und viel gemeinsamer zeit. dennoch möchte ich gerne ein bißchen qualitäts-wollzeit unterbringen.

die recherche

wie schon bei paris habe ich mich zunächst mal bei ravelry.com, knitmap.com und yarn-shops.com umgesehen.


Screenshot: ravelry.com
Screenshot: knitmap.com
Screenshot: yarn-shops.com

die treffer

interessanterweise liefert ravelry, die bei meiner paris-recherche am besten abgeschnitten hatten, nun die wenigsten ergebnisse. deutlich mehr waren es bei knitmap; die meisten treffer gab es dann bei yarn-shops.

bei einem genaueren blick auf die ergebnislisten, macht es ravelry dann wieder am besten. jeder shop hat eine gut gepflegte übersichtsseite, die auf einen blick die wesentlichsten infos liefert:
adresse, öffnungszeiten, webpräsenzen und - ganz wichtig! - die dort gekauften und auf ravelry erfassten garne (ie. das sortiment). schließlich muss ich bei meinem kurztrip nicht unbedingt einen laden aufsuchen, der dann garne anbietet, die ich genauso gut hier vor ort kaufen kann. 

bei knitmap sind diese informationen mal mehr, mal weniger verfügbar und angaben zum sortiment fehlen leider ganz. ab und an gibt es auch kommentare von nutzern, die die läden bewerten und dann wiederum ganz hilfreich sein können.
yarn-shops bietet zu seinen treffern nur noch je eine seite mit adresse und links zu webpräsenzen und fotos (so vorhanden...). damit schneidet das portal für mich am schwächsten ab.

wohin solls gehen?

da ich diesmal vor ort zeitlich so limitiert bin, gibt es keine top4-liste wie in paris, sondern nur einen ganz klaren favoriten, den ich mir auf keinen fall entgehen lassen möchte: das rosa pomar, das mir übrigens auch schon ganz unabhängig von meinen recherchen empfohlen worden war. 


screenshot: retrosaria.rosapomar.com

ein blick bei ravelry zeigte schon, dass ich hier das interessanteste und für mich beste woll-angebot finden werde. zudem liegt der laden zentral im bairro alto und ist auf  touristischen streifzügen gut zu erreichen. und ganz besonders freue mich dabei schon auf das studio linen von erika knight, das ich in köln auf der h+h kennengelernt habe. da überlege ich auch schon an einem projekt herum, einfach, weil ich das garn so schön finde.

viel schief gehen kann ja nun nichts mehr. und ich kann mich ganz entspannt noch ein bisschen rundum informieren und auch vorfreuen ;)